Google patentiert Cursor-Überwachung

Google hat eine neue Methode entwickelt, um die Einblendung von Werbeanzeigen sowie Suchergebnissen zu personalisieren. Grundlage für dieses Vorgehen soll wohl das zwei Wochen alte Patent sein, welches Cursor-Überwachung und daraus resultierende benutzerdefinierte Information ermitteln kann.

Die Idee an sich ist gar nicht mal so neu. Denn bereits am 16.02.2005 reichte Google das Patent beim zuständigen Amt ein. Das liegt demnach schon über fünf Jahre zurück! Nun wurde das Patent am 13.07.2010 bewilligt. Google hat das Vorgehen auf den Namen "System und Methode zur Modulation der Suchrelevanz indem Zeiger-Aktivität überwacht wird" getauft.

Bei der Einsicht in das Patent wird schnell klar worüber es handelt. Überwacht wird in erster Linie der Mauszeiger. Dieser wird anschließend ausgewertet. Anschließend wird es möglich die persönlichen Nutzer-Einstellungen zu optimieren. Nach Vorstellungen von Google soll es künftig möglich sein Vorlieben von Usern "bei Mausbewegungen" oder "beim Link-Überfahren" zu analysieren und einzuschätzen. Werbung und Suchergebnisanzeigen werden schließlich von einem Server errechnet. Denn dieser soll aus Bewegungen und Link-Überfahrungen berechnen was dem Benutzer gefällt.
Welche Konsequenzen diese Methoden auf die tägliche Suchmaschinenoptimierung nach sich ziehen wird ist bislang
unklar. Fest steht jedoch, dass Google mit diesem Tracking mehr Daten sammelt als bisher. Damit könnte Google natürlich auch das Interesse der Datenschützer wecken.

Ob das aber wirklich auswertungsrelevanten Daten liefert weiß ich nicht. Ich erwische mich selber dabei, bei einem längeren Text mit der Maus über den Text zu fahren. Jedoch mach ich das bei den normalen Suchergebnissen eher nicht.

Gefunden bei:  http://www.googlewatchblog.de/2010/07/27/google-patentiert-cursorueberwachung/


Comments

Klar ist ja, das Google die Methode schon Jahre lang nutzt, um Adsense Betrug festzustellen. Also keine wirkliche News.

Die News ist ja, dass nun das Patent bewilligt wurde und Sie es nach eigenen Aussagen nun zur Personalisierung einsetzen wollen.